Genuary Tipp 31 / 31: Emily Haines

Von Felix

Die kanadische Sängerin Emily Haines ist seit 1998Kopf der Gruppe Metric. Der Großteil der Titel der Band auf den mittlerweile 11 Studioalben und EPs stammt aus ihrer Feder. letztes Jahr erschien die Platte Formentera. Metric spielen einen melodiösen, teilweise elektronisch beeinflussten Indie-Pop-Rock. Der Gesang Emily Haines harmoniert dabei hervorragend mit dem instrumentalen Arrangement. Er ist dabei so klar und trotzdem sehr stark und die intelligenten Texte kommen außergewöhnlich gut zur Geltung.

Schaut man genauer in die Biografie Haines, dann kann man weit abtauchen, denn auch ihr Vater – Jazzmusiker und Poet Paul Haines, hat ein bewegtes Leben auf Bühnen vieler Kontinente verbracht, ehe er sich in Kanada niederließ. Auch die Tochter kam 1974 in Neu-Delhi zur Welt. Wenn man so eine Leidenschaft für Texte, Musik und Gesang an den Tag legt, wie Emily Haines, dann ist man mit einem Projekt allerdings nicht ausgelastet. So ist sie auch Teil des kanadischen Indie-Pop Kollektivs Broken Social Scene und hat mit Emily Haines & The Soft Skeleton noch ihre ganz eigene Band, in der sie dann sehr ruhige, z.T. melancholische Lieder singt. So wie bei dem bereits 2007 veröffentlichten Lied Our Hell. Ihre Stimme kommt dabei fast noch etwas besser zum Tragen als bei Metric. Man hat somit eine ordentliche Auswahl an Emily Haines Songs – für fast jede Stimmung findet man etwas.

Genuary Tipp 30/31: Kochkraft durch KMA (Lana Van da Vla, Nicki Frenking)

von Alex

So sperrig der Name, so dringend die Empfehlung, ihn abzuspeichern. Kochkraft durch KMA polarisieren, daran besteht keinerlei Zweifel, wenn selbst die Band in Gestalt von Keyboarderin Nicki Frenking im Interview mit morecore.de zugibt: „Wir gehen auch gerne Leuten auf den Zeiger!“ Ihre Musikrichtung, bandintern bezeichnet als „Neue Deutsche Kelle“, ist schon ziemlich speziell und wabert zwischen Synthirock, Punk, Elektro und New Wave. Dazu die – so der Vorwurf – prätentiös anmutenden Texte, die bei Kritikern zu einem genervten Augenrollen und zumindest musikalisch zu Vergleichen mit Alexander Marcus führen (hey, nix gegen den Elektriker!). Der Tenor: Werdet erwachsen (sind alle Kinder tot? Gleich mehr dazu!)

Und zugegeben: Auch ich mochte längst nicht alles, was uns die Band aus NRW in früheren Werken aufgetischt hat. Was mir aber Respekt abverlangt, ist ihre Vehemenz, sich nicht in Schablonen pressen zu lassen. Weder musikalisch, noch textlich. Und wenn Sängerin Lana Van da Vla (Lana Giese) und Co. klingen wie eine wütende Mischung aus Grossstadtgeflüster und Deichkind und auf Nazis losgehen, bin ich in der ersten Reihe vorne voll mit dabei:

Der Vergleich mit Grossstadtgeflüster ist dabei kein Zufall, haben Jen Bender und Co. (mehr hier) auf Kochkrafts Zweitling Alle Kinder sind tot (2022) fleißig mitgewirkt. Ebenso wie Sperling – in der albumtitel-gebenden Single, die zweierlei anspricht: Die düstere Zukunft der Menschheit und den Fetisch „erwachsen“ werden zu müssen. Eine wütende Anklage:

Bei aller Ambivalenz, bei allem Polarisieren: Lana Van da Vlah und Co. wissen zu jeder Zeit, was sie tun – ob nun als Kinder oder Erwachsene – und liefern hier einen düster kreischenden, aber leider geilen Soundtrack zum Untergang der Gesellschaft. Auch Songs wie Wir fahren schnellerer oder Influencer:innen hassen diesen Trick (mit Rapperin Liser) sprechen mir inhaltlich extrem aus der Seele und sind dabei musikalisch so ungezwungen und korsettfrei, dass es fast frech ist. Kein Wunder, dass die Jungs von Fjørt (unser Interview hier) die aufstrebende Scheißdrauf-Kapelle für zwei Shows als Support mit auf Tour genommen haben (jetzt Mittwoch Dresden, Donnerstag Berlin). Eigene Shows folgen im Frühling (Tickets hier). Der Wellenbrecherbereich wird Kochkraft durch KMA definitiv im Auge behalten.

Kochkraft durch KMA auf Instagram
Kochkraft durch KMA auf YouTube

Genuary Tipp 29/31: The Bobby Lees (Sam Quartin und Kendall Wind)

Von Felix

Für mich sind The Bobby Lees ganz klar eine der Bands, bei denen ich einfach nicht begreife, warum sie nicht viel mehr Aufmerksamkeit bekommen. Punk, Grunge, Garage Songs mit einer Treibkraft, wie ich sie zuletzt am ehesten noch bei Clowns aus Australien empfunden habe. Zumindest innerhalb der Szene hätte ich eigentlich auch in Europa mehr Fans der Amerikaner erwartet. Sam Quartin ist Sängerin und Gitarristin, Kendall Wind die Bassistin des Quartetts. Im Oktober 2022 kam ihr drittes Studioalbum Bellevue raus und jeder, der es nicht kennt und dem Garage-Punk grundsätzlich nicht abgeneigt ist, muss es hören. Eigentlich alle, die auf von fetten Bässen und verzerrten Gitarren angetriebene Rockmusik stehen.

Die neue Platte ist ein Arschtreter und steht dem Vorgänger Skin Suit in nichts nach. Das Debut Beauty Pageant aus 2018 ist von den Songs her ebenfalls stark, Der Aufnahme fehlt im Sound manchmal etwas Tiefe oder Druck – eigentlich klassischer Garage-Sound, aber wenn man hört wohin der bei einer guten Produktion führen kann, dann verzichte ich gerne auf Garagen-Romantik. Skin Suit wurde von Jon Spencer produziert, der Sound damit deutlich verbessert und auf dem dritten Album durch keinen Geringeren als Vance Powell (u.a. White Stripes, Arctic Monkeys) noch weiter perfektioniert. Entscheidend ist aber die Wucht Sam Quartins, die beinahe jedem Song durch ihren (positiv) irren Gesang ihren Stempel aufdrückt. Wie im Titelgebenden Bellevue.

Hinter dieser prägenden Persönlichkeit der Band steckt eine bewegte Geschichte. Eltern geschieden, Erfahrungen mit Alkohol seit dem frühen Teenageralter, die sie zu massiven Alkoholmissbrauch bringt. Die Folgen oder Auswirkungen davon ist eine langanhaltende Phase mit massiven schizophrenen Psychosen, aus der wohl auch der Bandname hervorging – Bobby Lee als Geist einer Halluzination. Über ihre Vergangenheit berichtet sie ausgesprochen offen und sie ist in der Lage diesen Erfahrungen zumindest im Nachhinein viel Positives abzugewinnen, denn nach eigener Aussage, hatte sie davor immer große Ängste etwas vor Leuten zu machen, die nach dieser Episode, aus der sie sich glücklicherweise irgendwie selbst heraus manövrierte, völlig verschwunden waren. Ich verlinke hier zwei Interviews, in denen sie offen und ausführlich berichtet (Illinois Entertainer; Tinnitist) . Für sie und alle Musikfans ein Segen. Sam Quartin ist jetzt seit bald sechs Jahren trocken und ich hoffe, dass der Weg ihrer Band The Bobby Lees gemeinsam mit Bassistin Kendall Wind noch viel weiter und vor allem auch wieder nach Europa geht. Ich würde sie gerne live sehen und habe die Gelegenheit letzten Sommer verpasst.

Nebenbei sei noch erwähnt, dass Sam Quartin auch als Schauspielerin unterwegs ist und unter anderem in John Swabs Horrorfilm Candy Land aus dem Jahr 2022 auftritt. Trailer gibt es bei Youtube, Film sicher irgendwo zu streamen. Ic hwürde aber gerne nochmal mit Musik enden und mit einem Song vom 2020 Album Skin Suit schließen: Guttermilk

Genuary Tipp 28/31: Beach Bunny (Lili Trifilio)

von Alex

Wir sprachen in unserem Podcast schon öfter über die neuen Tendenzen und Trends in der Musikbranche. Eine Entwicklung ist sicherlich die, dass Künstler*innen heute seltener in kleinen Clubs oder auf der Straße “entdeckt“ werden, sondern vermehrt auf Onlineplattformen wie YouTube oder TikTok (mehr dazu in unseren Folgen zur Straßenmusik und zum Musikfernsehen). So geschah es auch Lili Trifilio aus Chicago mit ihrer Band Beach Bunny. Zwar frickelten und schraubten Lili und ihre zwei Kollegen schon ein paar Jahre an eigenen Songs, die zu ersten EPs zusammengeschustert wurden, aber als ihr Song Prom-Queen – eine Kritik zur Zenralisierung ungesunder Schönheitsideale –  im Jahr 2018 viral ging, war Beach Bunny quasi über Nacht berühmt. Ihr Song wurde millionenfach gestreamt.

Und obwohl in der Branche bemängelt werden darf, dass “dank“ TikTok die Aufmerksamkeitsökonomie einen neuen perversen Höhepunkt von nur ein paar Sekunden Laufzeit gefunden hat, was dem bewussten Wahrnehmen von Musik einen weiteren Tiefschlag versetzt und obwohl die schiere Menge an Shorts-Videos die zweifellos vorhandene Qualität der Wenigen zu ersticken droht, kann TikTok für talentierte Newcomer wie eben Lili Trifilio und Band auch ein Segen sein – vorausgesetzt zum Talent kommt das Quäntchen Glück, zum richtigen Zeitpunkt aus der Masse herauszustechen. Aber dieses Glück brauchte es ohnehin schon immer.

Was sich als winziges Puzzleteil über die TikTok-Shorts angekündet hat, konnten Beach Bunny nach Fertigstellung des Puzzles in Form von zwei LPs mehr als bestätigen: Honeymoon aus 2020 und Emotional Creature aus 2022 erfreuen uns mit neo-grungigem Indipoprock.

Ende 2022 – da sind wir nun leider etwas spät – war Beach Bunny in Europa und für einige Termine auch in Deutschland unterwegs. Im Frühjahr dieses Jahres steht eine Tour in Australien und Neuseeland an. Ja, mit der digital-globalen Bekanntheit sind den Märkten keine lokalen Grenzen mehr gesetzt.

Interessante Links:
Beach Bunny auf Instagram
Beach Bunny auf YouTube
Lili Trifilio auf Instagram

Genuary Tipp 27/31: Nizza Thobi und Chava Alberstein

Von Felix

Ein Gedenktag ist in der Regel ein Tag, um den Menschen eine Stimme zu geben, denen ihre eigene grundlos genommen wurde. Der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust mag gemessen an den Taten mickrig wirken, bleibt jedoch wichtig bzw. wächst in den letzten Jahren in seiner Bedeutung, weil die Auseinandersetzung mit der Zeit des Nationalsozialismus immer diffuser wird. Diese Gedenktage können helfen, ein Bewusstsein zu schaffen, dass es nicht um einen abstrakten Zeitabschnitt in der Geschichte geht, sondern um Menschen, Millionen Menschen, denen kaum vorstellbares Unrecht widerfahren ist, die grundlos diskriminiert, inhaftiert, misshandelt und ermordet wurden. Von zu vielen ist zu wenig geblieben. Überlebt haben zu wenig und die wenigen Zeitzeugen sind jetzt bald 80 Jahre nach dem Krieg zu einem großen Teil auch verstorben. Aber auch die Kunst kann den Menschen eine Stimme verschaffen und somit auch die Musik. Lieder aus der Zeit ab 1938, die im jüdischen Widerstand, in Ghettos und in Konzentrationslagern entstanden und die diese Zeit zum Glück überdauerten, hatten viele Funktionen. Ausdruck von Trauer, Angst und Entsetzen, aber viele Lieder dienten auch der Hoffnung auf Gerechtigkeit und dem Willen zum Kampf.

Diese Lieder zu interpretieren und auf die Bühne zu bringen, bedeutet auch, den Ermordeten wieder eine Stimme zu geben und ich finde es wichtig, diese Lieder wenigstens an diesem Gedenktag aufleben zu lassen, damit wir uns erinnern, dass Musik so viel mehr ist und für so viele Familien und Menschen, die nicht weiterleben durften, ist diese Musik sogar ein Vermächtnis. Umso schöner, dass Künstlerinnen wie Nizza Thobi oder Chava Alberstein dieses Liedgut auch in den letzten Jahren und Jahrzehnten zum Teil neu aufgenommen haben und regelmäßig bei Live-Auftritten ihrem Publikum vortragen. Wer mehr wissen möchte, über jüdische Musik aus der Zeit des Holocaust, dem sei die Seite Yad Vashems und die dort aufgeführten Links ans Herz gelegt.

Chava Alberstein wurde kurz nach dem Krieg in Stettin geboren und ist mit ihren Eltern 1951 nach Israel ausgewandert. Sie hat bereits in den sechziger Jahren begonnen Platten zu veröffentlichen und bis ins Jahr 2008 eine unglaublich umfassende Diskographie erschaffen. Dabei ist der Großteil ihrer Lieder auf hebräisch gesungen. Sie hat sich in Israel zu einer unbequemen politischen Liedermacherin entwickelt. Außerdem hat sie auch immer wieder Lieder aus der Zeit des Nationalsozialismus auf Yiddish auf ihren Platten. So wie das bekannte Zog nit keyn mol aus dem Ghetto Wilna, das nach dem Krieg auch als Partisaner Himn bekannt wurde.

Nizza Thobi ist 1947 in Jerusalem geboren und lebt mittlerweile in München. Sie hat ihr Leben der Musik gewidment und auf ihren in Deutschland erschienen Tonträgern befinden sich ebenfalls immer wieder mit ihrer markanten Stimme bewegend vorgetragene Lieder aus dem Holocaust. So wie das bereits 1938 nach den Pogromen entstandene Lied Es Brent. So viel auch zum Thema „Wir haben nichts gewusst“.

Welche Probleme und Herausforderungen die Gegenwart auch bereit hält. Nichts bietet einen Grund oder Anlass die Taten der Deutschen in den Jahren von 1933 bis 1945 zu verharmlosen, zu relativieren oder zu negieren oder zu glorifizieren. Nazis und Neonazis müssen endlich verschwinden! Musik gegen das Vergessen und Verdrängen!