Genuary Tipp 5/31 2022

Clementine Creevy von Cherry Glazerr

Cherry Glazerr fallen auf durch provokante aber recht witzige Songs und Videos auf. Die Band spielt recht facettenreich von Indie-Rock, Garage bis Grunge. Sie existieren bereits seit 2013, und die Sängerin und Gitarristin Clementine Creevy ist die Gründerin der Truppe, die bis zu diesem Zeitpunkt drei Studioalben veröffentlicht hat. Das letzte Album Stuffed and Ready ist von 2019.

Mit viel Ironie und teilweise Sarkasmus verfasste Texte der äußerst fleißigen Songschreiberin, die sich auch in Interviews und in ihren Kanälen der sozialen Medien sehr humorvoll präsentiert, die nicht zuletzt deshalb zum Folgen durchaus empfehlenswert sind (https://www.instagram.com/cherryglazerr/). Die Texte sind eheroffen verfasst und lassen viel Interpretationsspielraum zu. Clementine Creevy selbst sagt allerdings, dass sie ihre Texte grundsätzlich als Sozialkritik begreift, da sie diese schließlich als nicht unpolitische Feministin verfasst. Der Song Wasted Nun z.B. wird von mir persönlich als Song über Selbstakzeptanz interpretiert und ist in meinen Augen auch musikalisch ein Highlight eines durchweg starken Albums. Sie selbst äußert sich über diesen Song wie folgt: „a woman who just wants to wield the power of the universe but has self-defeating tendencies. I don’t know. I guess it’s a side of me.” [Auszug aus einem Bericht von Popmatters.com]

Clementine Creevy lebt eigentlich aber ein positives Selbstbewusstsein durchaus vor, denn wie sie in einem Interview berichtete, konnte sie sich bei dem Song Stupid Fish gegen den Produzenten Carlos De la Garza durchsetzen, der diesen Song eigentlich nicht auf dem Album haben wollte, ihr dieser Song aber besonders am Herzen lag. Gut so, Künstler*In schlägt Produzent*In, das sollte eigentlich immer so sein, mal ganz davon abgesehen, dass der Song sehr stark ist und einer von denen, die den Grunge wieder etwas aufleben lassen. Wobei De la Garza als Produzent von ihr durchaus geschätzt ist und bereits das Vorgängeralbum Apocalipstick mit produzierte, auf welchem auch eines ihrer bekanntesten Lieder Told You I’d Be With The Guys drauf ist.

Letzter Bezug zum Grunge: Meinen ersten Kontakt mit Cherry Glazerr hatte ich über die ebenfalls ganz originelle Interpretation des Nirvana-Songs Territorial Pissings. Darf man sich natürlich nur anhören, wenn man nicht grundsätzlich etwas gegen Coverversionen einzuwenden hat. Diese Version gefällt mir jedenfalls ausgesprochen gut.

#cherryglazerr #clementinecreevy #stuffedandready

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.