Genuary Tipp 27/31

Jennie Vee

Jennie Vee is a songwriter, guitarist and bassist from Sudbury, Ontario, Canada.

So heißt es auf der Homepage thejennievee.com

Aufmerksam wurde ich auf diese Künstlerin, weil sie seit 2017 bei den Eagles of Death Metal als Live-Bassistin dabei ist und ich diese Band vergleichsweise häufig höre, da ich es immer noch nicht geschafft habe, mir ein Urteil über sie zu bilden. Ich weiß nicht warum, aber es fällt mir dieser Band sehr schwer und ich bin sehr schwankend in meiner Wahrnehmung. Aber um die Eagles of Death Metal geht es hier gar nicht.

Jennie Vee war schließlich bereits vor dieser Zeit musikalisch aktiv und hat dabei einen interessanten Stil entwickelt, der sich sehr angenehm vom Singer-Songwriter Standard abhebt. Sie selbst begründet ihre Einflüsse biografisch: The Jesus and Mary Chain und besonders New Orders Peter Hook hätten ihre Spielweise geprägt.

Auf der ersten eigenen EP „Die Alone“ und der 2015 gefolgten LP „Spying“ kann man das durchaus heraushören, ohne dass es störend auffiele, ganz im Gegenteil hier findet man insgesamt 15 entspannt angerockte Tracks. Diese beiden Veröffentlichungen empfehle ich sehr.

Die Ende 2020 erschienene 7″ „Out for Blood“ geht mir persönlich zu stark in Country-Pop-Gefilde. Geschmackssache…

Daher hier also zwei Video-Links (leider nur „Hör“-Videos) zu den oben genannten Veröffentlichungen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.