#44 Im Interview mit Fjørt

Wir hatten das große Vergnügen, mit Chris und David von Fjørt über ihr aktuelles Album “nichts“ zu sprechen und uns über Politik, Religion, Selbstkritik und nerdige Equipment-Themen auszutauschen. Kurz: Wir sprachen über Lod und die Welt! Und wer es noch nicht wusste: Fjørt machen nicht nur überzeugend wütende Musik mit deutschsprachigen Texten, die nachhallen und zum Denken anregen – eine Kombination, die wir hierzulande definitiv gut gebrauchen können -, sie sind dabei auch noch unerhört sympathisch. Aber überzeugt euch selbst.

Wie immer ist unser Gespräch musikalisch aufgehübscht mit einigen ausgewählten Songschnipseln der aktuellen Platte. Dringende Kaufempfehlung! Aber nicht sofort, denn vielleicht… gibt es zu einem späteren Zeitpunkt bei uns noch etwas Schönes zu gewinnen (mehr dazu im Interview!). Also, bleibt am Ball und folgt dem Wellenbrecherbereich am besten auf Instagram und Facebook für weitere Informationen und Veröffentlichungen. Und: Seht zu, dass ihr die drei Aachener noch irgendwo auf ihrer Tour erwischt – ein paar letzte Tickets sind vereinzelnd noch erhältlich.

#43 das dreckige Dutzend: Best of 2022

Das Jahr klingt aus und im Wellenbrecherbreich wird ein letztes Mal so richtig gerockt. Denn heute präsentieren wir euch unsere 4×3 besten Songs des Jahres und dabei – so viel darf wie immer verraten werden – geben die Hörproben reichlich Anlass zum Kopfnicken. Einmal wegen der Intensität der Musik, einmal um unsere Auswahl beifällig abzunicken. Dabei dürfen natürlich auch zärtere Töne nicht fehlen. Wie immer findet ihr die komplette Playlist “Best of 2022“ – bestehend aus zwölf Songs – auf unserem YouTube Kanal unter der Rubrik Playlists. Klickt euch bei der Gelegenheit am besten auch gleich durch die älteren Best ofs…

Ja, und abschließend wollen wir an dieser Stelle einmal Danke sagen: Danke für eure Treue, für euer Feedback, die immer nette Kommunikation und natürlich für eure Vorschläge zum Community Song des Jahres! And the winner was: Deine Cousine – Ich bleib nicht hier.

Wir wünschen euch einen guten Rutsch ins neue Jahr! Bleibt gesund, habt euch lieb!

#42 das dreckige Dutzend (Mental Health)

In unserer letzten Folge #41 haben wir über das so wichtige Thema der psychischen Erkrankungen gesprochen – Schwerpunkt Depressionen in der Musik. Vielen Dank an dieser Stelle für euren Zuspruch nach der Veröffentlichung der Folge. Falls noch nicht geschehen, hört im Streamingdienst eures Vertrauens gerne rein (oder hier). Heute geht es an- und abschließend um unsere 4×3 liebsten Songs für mentale Gesundheit. Und wie immer gibt es da bei uns verschiedene Herangehensweisen an das Thema. Emotional, gut für die Seele, beruhigend, berührend oder auch traurig – alles ist dabei. Ausgewählte Soundbeispiele inklusive! Die in der Folge entstandene Mental Health Playlist findet ihr wie immer auf unserem YouTube Kanal. Lasst uns gerne wissen, was ihr von der Playlist haltet und welcher Song eurer Meinung nach noch mit rein gehört.

#41 Depressionen in der Musik

Am 10. Oktober wurde im Rahmen des Welttags für psychische Gesundheit wieder für dieses wichtige und zugleich extrem schwierige Thema sensibilisiert. Wir nehmen den Ball auf und beschäftigen uns heute mit den Schattenseiten im Musikbusiness: Depressionen, Angstzustände, Einsamkeit, Selbstmordgedanken, Drogensucht… Ist die Psyche von Musiker*innen ein Spiegel der Gesellschaft oder ist diese Gruppe vielleicht überdurchschnittlich oft betroffen? Und falls dem so sein sollte, weshalb? Schaltet ein, helft uns durch dieses immer präsente, oft marginalisierte Thema und achtet auf euch und einander. Denn – mit den Worten von UFC-Fighter Paddy Pimblett: “I would rather see my friend crying on my shoulder than have to go to his funeral next week. Let’s get rid of the stigma!”

Das bundesweite Infotelefon Depression: 0800-3344533

#40 Red Hot Chili Peppers – Unlimited Love (2022)

Waoh, erst dauert es satte sechs Jahre bis wir mit “Unlimited Love“ ein neues Album von den Chilis serviert bekommen und jetzt gibt es ein halbes Jahr später mit “Return of the Dream Canteen“ schon einen Nachschlag zu bestaunen. 34 neue Songs binnen so kurzer Zeit: Die Rückkehr des (mehrfach) verlorenen Sohnes John Frusciante scheint einen Produktionsstau gelöst zu haben. Doch first things first: Heute widmen wir uns erstmal der im April erschienenen Doppel-LP “Unlimited Love“.

In der Folge legt sich der Wellenbrecherbereich fest: Mit Frusciante sind die Kalifornier besser, als ohne, aber reicht das für eine gelungene Rückkehr? Die guten Verkaufszahlen mögen ein Indiz dafür sein. Oder eben gerade nicht? Hört unsere Meinung ab sofort überall im Streaming oder auf YouTube. Was sagt ihr: Seid ihr in Unlimited Love mit der neuen, aber nicht mehr neusten Scheibe?

Disclaimer:
Zum Zeitpunkt der Aufnahme war uns vom gerade erschienenen Nachfolger “Return of the Dream Canteen“ noch nichts bekannt.