Die Ärzte im SO36, Berlin, 13.05.2022

von Marco

Hipp, hipp, hurra konnte man da nur sagen, als ich ein paar Tage vor dem Konzert erfahren habe, dass ich tatsächlich noch zwei Ärzte Tickets für das SO36 zum Normalpreis bekommen kann (danke Philipp!!!). Auf meiner Bucket List stand immer noch:

  • Die Ärzte einmal in Berlin sehen.
  • Einmal den traditionsreichen Punkclub SO36 besuchen.

Beides darf jetzt abgehakt werden. Felix teilt meine Punkwurzeln und er bestätigt wieder, was ich im Podcast in unserem Ärzte Spezial über ihn gesagt habe (höre hier).

In bester Laune macht sich also die Hälfte des Wellenbrecherbereichs auf nach Berlin. Schnell im Hotel eingecheckt und mit der U8 zum Kottbusser Tor. Wir reihen uns in die schon recht lange Schlange ein und bekommen unsere Bändchen. So jetzt aber rein in den Club. Ein langer Gang vor uns, gleich rechts geht`s in eine kleine Bar. Über der Tür steht „Rauchen & Saufen“; scheint uns der geeignete Ort für ein erstes Kaltgetränk zu sein. Danach geht es den Gang runter in die Konzert-Area. Eine Bar direkt am Anfang auf der linken Seite, daneben gleich Merch und der Mann, der an seinem Pult sitzt und den Abend über für das richtige Licht sorgt. Auf der rechten Seite eine Rampe und ein Podest für Rollstuhlfahrer. Ein gemütlicher, „kleiner“ Club, der wohl bis zu 800 Leute fasst. Felix und ich wollen nicht gleich ganz nach vorne in den Moshpit, sondern suchen uns eine Stelle mit super Sicht, wo wir uns noch im gemäßigten Bereich wähnen.

Dann kommen die Ärzte auf die Bühne und beginnen in typisch ironischer Ärztemanier mit dem Song Gute Nacht. Ein Song, der natürlich eher ein letzter Song ist. Gute Nacht, wir sind die Ärzte, sagt zuhause es war sehr schön. Danach kommt Noise und der Wahnsinn bricht los. Ich werde sofort von hinten nach vorne gedrückt, sehe nur noch wie Felix seinen Bierbecher verliert und schon sind wir drin im Moshpit.

Wow, mit dieser Intensität habe ich nicht gerechnet. Ich merke gerade, dass ich die Ärzte seit Ewigkeiten nicht mehr in einer kleinen Location gesehen habe und bei den großen Konzerten, muss man ja gefühlt sechs Stunden vorher da sein, um so weit vorne zu stehen. Zum Glück gibt es bei den Ärzten auch immer jede Menge spaßige Ansagen und verrückte Ideen, gut zum Luft holen. Als aus dem Publikum Geschwisterliebe gefordert wird, fängt die Band spontan an, es in einer Ska Version zu spielen. Als sie diese abbrechen, flüstert Bela mit schelmischem Grinsen Farin etwas ins Ohr und es wird die Melodie von Geschwisterliebe gespielt, aber der Text von Claudia hat ´nen Schäferhund dazu gesungen. Zitroneneis bekommt ein In- und Outro im „Da, da, da“ Stil von Trio – die Älteren werden sich noch erinnern.

Nach einem Solo von Rod an der, aufgepasst, Flöte(!!!), merkt Farin an: „Der Kerl ist der Wahnsinn, beim ersten Konzert kommen nur ein paar schiefe Töne raus und nach dem vierten Konzert ist die Flöte das beste Instrument auf der Bühne.“

Auch die Texte werden, wie für die Ärzte typisch, mit aktuellem Bezug verändert. So singt Bela in Achtung Bielefeld: Aber ich denke, dass sich eine Mutter in Mariupol auch ganz gern mal langweilen würde. Bela und Rod bauen den Text von Der Afro von Paul Breitner um und singen: Hätte ich das Konto von Boris Becker und den Geschäftssinn von Fynn Kliemann. Als Anastasia gespielt wird, geht Felix erstmal Bier holen. Wie in unserer Podcastfolge zu hören: Our Felix hates this Song (höre hier). Naja, hassen wohl nicht, aber nach seiner Meinung hätte es den Song auf dem Dunkel Album nicht gebraucht. Während der Zugaben wird noch das Lied FDJ Punks von Soilent Grün, der Band, aus der später die Ärzte hervorgingen, gecovert. Die Band bedankt sich dabei beim SO, dass sie damals auch mit Soilent Grün hier schon spielen durfte.

Apropos Zugaben, ich stehe tatsächlich die meiste Zeit vorne drin, merke aber auch bei dem Song Junge, dass ich mehr oder weniger nur noch die Hände vorm Gesicht habe und rechts wie links einstecken muss, wie einst Axel Schulz in der 12. Runde. Nach 2,5 Stunden verabschiedet sich die beste Band der Welt mit Dauerwelle vs Minipli. Trotz allem ertappe ich mich dabei, wie ich denke: Ach schade, jetzt schon?! Ähnlich dem, was mein 8-jähriges Ich sagte, wenn meine Eltern mit mir nach sieben Stunden im Heide Park Soltau so langsam mal nach Hause wollten.

Die Setlist war für so ein kleines Clubkonzert genau richtig. Eine gute Mischung aus Hits, neuen Songs und unbekannteren Sachen. Waren alle Hits dabei? Einige haben sie bei den Setlists der Konzerte durchgetauscht, auf Schrei nach Liebe, Westerland und Zu Spät wurde komplett verzichtet. Vollkommen egal. Felix und ich sind zufrieden.

Ich merke nur, wie er mich etwas mitleidig anguckt, wahrscheinlich will er mir sagen, dass ich fertig aussehe, aber er verkneift es sich, denn Worte haben Kraft. Auch einer der neuen Songs, die heute wirklich richtig Spaß gemacht haben. Etwas kaputt ziehen wir unsere Jacken über unsere verschwitzten T-Shirts und verschwinden in das Dunkel der Kreuzberger Nacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.