Boxkampf im Schwergewicht: Ten vs. Nevermind (1991)

von Alex

Diesen bzw. nächsten Monat feiern zwei der großartigsten Rockalben der 90er Jahre ihren 30. Geburtstag. Grund genug, für den Wellenbrecherbereich recht herzlich zu gratulieren, demütig Danke zu sagen und auf ganz besondere Art und Weise auf die beiden Schwergewichte einzugehen.

Denn um es etwas spannender für euch und uns zu machen, tritt Pearl Jams Debüt heute gegen Nirvanas Zweitling im Boxring über zwölf Runden gegeneinander an.

Nevermind natürlich in der blauen Ecke – Einlaufmusik hier*.

Ten in der roten Ecke – Einlaufmusik hier*.

Kampf der Titanen. Song für Song, Runde für Runde. Da Ten aber nur elf offizielle Songs hat (siehe Steckbrief), muss ich ein wenig tricksen: In Runde 12 lasse ich Nirvanas “Something in the way“ gegen “Dirty Frank“, den meiner Meinung nach stärksten Hidden Track auf Ten (europäische Version) antreten. Abschließend sei noch versichert, dass auch ich an dieser Stelle natürlich nicht weiß, welches Album am Ende mehr Runden für sich entscheiden wird, mag es zum Teil auch an der vorgegebenen Titelreihenfolge liegen. Nach dem Kampf gibt es ein kurzes Fazit, sowie ein paar Sidefacts zu beiden Werken/Bands. Und nun:

Ding, Ding, Ding!

Runde 1: Smells like Teen Spirit vs. Once

Über 1,3 Milliarden mal (!) aufgerufen auf youtube kann die Hymne einer ganzen Generation, deren Frust sich im neuartigen Grunge bahnbrach, kaum verlieren, wenngleich Once mit einem echt episches Gitarrenriff dagegenhalten kann. Die Nummer ist zudem Teil der legendären Mamasan Trilogie, die Eddie den Einstieg in die Band bereitete (auf Demo mit Alive und Footsteps) Trotzdem: Die Runde geht klar an Nevermind. 1:0

Runde 2: In Bloom vs. Even Flow

Einer der markantesten Drum Beats der „jüngeren“ (?) Rockgeschichte auf der einen Seite (In Bloom) und auf der anderen mit Even Flow ein treibendes Repeat Riff der Extraklasse, welches sich wie eine Welle durch den Song schiebt. In Bloom überzeugt mit puristischem Swag, Even Flow kontert mit Headbang-Frickel-Solo. Während andere Punktrichter links und rechts neben mir den Gleichstand ausrufen, sehe ich Ten leicht vorne. 1:1

Grimmiger Blick: „It’s not a TV studio! Josh, turn these lights out!… It’s a fuckin‘ Rock concert!“ Weltklasse!

Runde 3: Come as you are vs. Alive

Auch in Runde 3 will sich keiner der Beiden so leicht geschlagen geben. Ein Fight auf höchstem Niveau, wenn sich die zwei Klassiker des Rocks vergleichen. Come as you are ist ruhiger, Kurts Stimme umschmeichelt, die Lyrics regen, bewusst widersprüchlich, zum Grübeln an. Die Legende besagt, dass Kurt damals gegen eine Veröffentlichung gewesen war, da das heute weltberühmte Gitarrenriff frappierend nach dem Song Eighties der britischen Band Killing Joke klang. Auch die Simpsons konnten sich Jahre später einen kleinen Seitenhieb nicht verkneifen (Episode “That 90s Show“, hier der Gag bei 1:05 Minute). Alive auf der anderen Seite ist der Prototyp des perfekten Rocksongs. Dazu der (teilweise!) autobiographische und sehr bildhafte Text und eines der ekstatischsten Gitarrensoli in der Rockmusik ever. Da hat sogar die Hühnerpelle Hühnerpelle! Punkt für Ten. 1:2

Sagte ich schon, dass ich dieses Solo liebe? Danke Mike! Ab 3:44 bis zum Ende…

Runde 4: Breed vs. Why Go

Verdammt nochmal, was ist das bitte für ein geiles Gitarrenriff in Breed? Und dazu Daves ekstatischer Trommelwirbel (Nevermind ohnehin Das Trommelwirbel-Album). Verdammt nochmal, was ist das für ein geiles Solo in Why Go, dazu Bass und Drums in perfektem Einklang? Verdammt nochmal, warum hatte ich bloß diese Idee eines Boxkampfes? Aber Why go home? Hintertürchen, Unentschieden. Punkt für beide: 2:3

Runde 5: Lithium vs. Black

Black ist eine zeitlose Ballade mit wunderschöner Melodie, die Pearl Jam damals als so stark und zugleich verletzlich eingeschätzt hat, dass die Band sie aus Kommerzgründen bewusst gerade nicht zur Single gemacht hat. Eddie: “Some songs, just aren’t meant to be played between Hit No. 2 and Hit No. 3 [….]  those fragile songs get crushed by the business. I don’t want to be a part of it. I don’t think the band wants to be part of it.” Starkes Statement. Lithium vereint rockigen Refrain mit ruhigeren Strophen. Jahrelang von mir selbst auf der Gitarre rauf und runter gespielt und mit der Band gecovert. Ob in Zerlegung oder als Power-Chords: Das Riff macht einfach Spaß! Aber gegen Black gewinnen? Mammutaufgabe, daher: 2:4

Runde 6: Polly vs. Jeremy

Polly, Nirvanas erster puristischer Akustiksong auf einem Studioalbum, handelt von einer wahren Begebenheit: Die Entführung und Vergewaltigung einer 14-Jährigen in Tacoma. Kurts kratziges Timbre ist unvergleichlich. Am Drumset ist hier übrigens nicht Dave Grohl, sondern noch Bleach-Drummer Chad Cahnning zu hören. Jeremy ist einer der wichtigsten Pearl Jam Songs. Charakteristisches Bass-Intro und ein ebenfalls ganz düsteres Songthema: Jeremy, ein gemobbter Jugendlicher, erschießt sich im Klassenzimmer (Details dazu ganz unten bei den Sidefacts). Man kann die Verzweiflung in der Musik und in Eddies Stimme förmlich spüren. Ten vor Nevermind. 2:5

Runde 7: Territorial Pissings vs. Oceans

Ein Duell, wie es unterschiedlicher kaum sein könnte. Territorial Pissings schießt uns mit ultraverzerrter Gitarre die Falten aus dem Hemd, während Oceans als mystisch nachdenkliche Ballade über Ozeane und Surfbretter (und wahlweise lt. Eddie über Beth Liebling) mir auch sehr sympathisch ist. Dennoch: Territorial Pissings rockt mehr als dass mich Oceans berührt. 3:5

Runde 8: Drain you vs. Porch  

Nach Runde 1 hier mal wieder eine relativ klare Angelegenheit für Nevermind: Drain you hat einen fantastischen Ohrwurmcharakter, was Kurt vermutlich eher gewurmt als gefreut hat. Es geht um Liebe, vielleicht wird hier die Trennung von Tobi Vail (siehe Side Facts unten) thematisiert. Ganz klar ist das nicht, sind Kurts Lyrics im Gegensatz zu Eddies doch meist stark chiffriert. Krist in einem Interview nach Kurts Tod dazu: „Kurt said that he never liked literal things. He liked cryptic things.“ In Porch haben wir so eine musikalische Schnelligkeit, dass Eddie (fast) das Rappen anfängt. Guter Song, aber nicht gut genug: Nevermind platziert einen wuchtigen linken Haken – 4:5

Runde 9: Lounge Act vs. Garden:
Krists genialer Basslauf und wütender Kurt treffen auf unterschätzten Pearl Jam Song: „I will walk with my hands bound, I will walk with my face blood, I will walk with my shadow flag, into your garden… Garden of stone!” Subtiler Anti-Kriegssong (meine Interpretation, ohne Gewähr!) mit Gänsehaut-Text, Mitgröl-Refrain und einmal mehr einer unvergleichlichen Stimme! Aber wer so schön und inbrünstig: „Truth, covered in Security!“ schreit hat das Momentum auf seiner Seite. Knapper Sieg für Nevermind, Ausgleich: 5:5

Runde 10: Stay Away vs. Deep

Ein weiteres Rockbrett vom Feinsten, das eigentlich nicht Stay Away, sondern Pay to Play heißen sollte. Die “lapidare“ Textzeile „Every line ends in a rhyme“ ist bei näherer Betrachtung genial, nimmt Kurt hier (vermutlich) die Berechenbarkeit der Menschen auf die Schippe. Der Song hat wie so oft bei Nirvana eine einfache, wiederholende Songstruktur. Deep hingegen lebt von seinem verrückten ¾ Beat. Die gesamte Nummer erinnert mich immer an das Dr. Jekyll / Mr. Hyde Thema. Dennoch für mich der (wohl?!) schwächste Song auf Ten, was einiges über das Gesamtniveau aussagt. Nevermind hat einen Lauf, gewinnt die letzten vier Runden am Stück und führt plötzlich 6:5.

Runde 11: On a Plain vs. Release

Der Nevermind-Song “aus der zweiten Reihe“, richtig geile Nummer, Mitsing-Melodie, vielfach unterschätzt. Release ist ein sehr dröhnender und zugleich tief fragiler Song, Thema: Eddies Beziehung zu seinem leiblichen Vater. Denn erst nach dessen Tod erfuhr Eddie, dass er sein Vater gewesen war. Wenn er voller Verzweiflung singt: „Oh, dear dad, Can you see me now?, I am myself like you somehow… […] Release me!“ , ist ein dicker Kloß im Hals vorprogrammiert. Die Macht von Text und Musik. Enges Höschen, aber Ten gleich aus: 6:6

leider war keine Live-Version rechtlich verfügbar

Runde 12: Something in the way vs. Dirty Frank

Alles oder nichts, Do or Die in der allerletzten Runde. Okay, zugegeben, hier vielleicht ein etwas unfaires Match: Offizieller Song gegen Hidden Track. Der schmutzige Frank hat Stil. Auf Tour mit den Red Hot Chili Peppers, alberten die Bands herum, ihr Fahrer Frank wäre ein Serien-Killer. So entstand dieser Song. Musikalisch hört man hier extrem die genannten RHCP heraus: Sehr funky, „Give it away“ Vibes überall. Gute Nummer. Trotzdem: Gegen das atmosphärisch dichte Something in the way hat selbst ein Serienmörder-Busfahrer keine Chance. Produzent (und Garbage-Drummer) Butch Vig entschied, dass dieser Song ganz pur hauptsächlich nur mit Gitarre und Kurts gebrechlichem Gesang eingespielt werden solle (Dave setzt zwar im Refrain auch ein, aber nur rudimentär). Ein weiser Entschluss: 7:6. Ende. Das letzte Mal ertönt die Glocke. Beide Kontrahenten sind platt! Und wir auch!

Musikgeschichte!

Fazit:
Beide Alben kommen hoch motiviert aus der Kabine. Vor allem ab Runde 2 brennt Ten ein veritables Feuerwerk ab. Nevermind zeigt jedoch Nehmerqualitäten und lässt sich einfach nicht auf die Bretter schicken. Das Durchhaltevermögen wird belohnt und so kann Nevermind mit zunehmender Kampfdauer das Momentum shiften. Ten lässt sich tatsächlich noch die Marmelade von der Perle nehmen (oder so?!). Ein spannender Kampf bis in die letzte Runde auf allerhöchstem musikalischen Niveau, den Nevermind heute knapp gewinnt (Gott sei Dank kein Unentschieden, ich hasse Unentschieden!). So oder so: Meiser(werke) in ihrer eigenen Liga! Für mich, als Kind der Neunziger, zwei der stärksten Rockalben, die je geschrieben wurden.

Schön, dass ihr live dabei wart, schaut gerne noch unten in die Sidefacts. Und ansonsten vielleicht bis zum nächsten Mal, wenn es wieder heißt:
Let’s get ready to rumble! Wie wäre es zum Beispiel mit Bleach vs. Vs.?! => Riesen Gag! 🙂

Sidefacts zu beiden Alben:

Nevermind:
Fast wäre ein weibliches Baby auf dem Cover von Nevermind erschienen, aber das Label intervenierte: „We want the d****!“ So wurde es der kleine Spencer Elden, beim Shooting vier Monate alt, heute demnach wie das Album 30 Jahre. Und so sieht er aus:

Elden: “Everyone out there in the world has already seen my penis.”

MC Lars & Mega Ran übrigens haben das legendäre Cover im Jahr 2019 auf sehr interessante Art persifliert (Song „Jabberwocky“ vom Album „The Dewey Decibel System“):

Auch interessant: Die Band – also Nirvana jetzt – wurde aus ihrer eigenen Record Release Party im Re-bar (Seattle) rausgeschmissen, weil sie sich nicht benehmen konnte. Wenn das nicht grungy ist.

Der Titel zu Smells like Teen Spirit ist auf Kathleen Hanna von Bikini Kill zurückzuführen. Sie hatte damals, um Kurt zu ärgern, an dessen Schlafzimmerwand die Zeile Kurt smells like Teen Spirit gesprüht. Kurt fand das cool, sah einen tieferen Sinn in den Worten und ließ sich inspirieren. Gemeint war allerdings das gleichnamige, süßblumig riechende Teeny-Deodorant, welches Kurts Freundin, die Bikini Kill Schlagzeugerin Tobi Vail, damals offenbar verwendete.

Der Arbeitstitel des Albums war „Sheep“, ein Insider-Witz der Band. Er beruhte auf der Vermutung, die Massen würden nach Veröffentlichung wie Schafe zu dem Album strömen. Es waren dann ~30 Millionen Schafe und die Band hatte Recht behalten. Hier ist auch eins: Määäh!

Ten:
Zum legendären Alive-Solo: Eigentlich war es viel kürzer, doch der britische Ton Ingenieur Tim Palmer überredete Mike McCready, ein längeres Solo zu spielen, um das Ende des Liedes so zu veredeln.

Im Song „Oceans“ verwendete Palmer Pfefferstreuer und Feuerlöscher als Percussion.

Die bereits erwähnte „Mamasan“-Trilogie (siehe Runde 1) wird auch als Mini-Oper bezeichnet, die einen jungen Mann thematisiert, dessen Vater stirbt (Alive). Danach begeht er einen Amoklauf (Once), was abschließend in seiner Exekution resultiert (Footsteps). Krasser Scheiß!

Mike McCready über „Even Flow“: „Wir haben „Even Flow“ etwa 50, 70 Mal eingespielt. Es war ein Albtraum. Wir haben das Ding immer und immer wieder gespielt, bis wir uns gegenseitig gehasst haben. Ich glaube, Stone ist immer noch nicht zufrieden mit dem Endergebnis.“

Der großartige Song „Yellow Ledbetter“ wurde eigentlich auch für Ten geschrieben, schaffte es aber, wie einige andere, nicht auf das Album. Dafür ist es nun auf dem B-Seiten-Doppelalbum „Lost Dogs“ zu hören.

In dem Song „Jeremy“ geht es konkret um den 15-jährigen Jeremy Wade Delle, der sich am 8. Januar 1991 in der Schule vor seinen Klassenkameraden und der Lehrerin erschoss. Er war Opfer von Mobbing gewesen. Eddie Vedder: „Du [Jeremy] bringst so ein großes Opfer, um dich zu rächen. Aber alles, was du bekommst, ist ein kleiner Artikel in der Zeitung. Und nichts ändert sich, nichts. Die beste Rache liegt immer noch darin, weiterzuleben und stärker zu sein als diese Leute.“ Eddie wollte mit dem Song bewirken, dass Jeremny und das Resulat von Mobbing nicht so schnell wieder in Vergessenheit gerät. Für die Familie war die Berühmtheit und der Erfolg des Liedes – gerade in Verbindung mit dem echten Namen – auch belastend gewesen.

* ja, beide Einlauf-Titel sind nicht auf dem jeweiligen Album zu finden. Ich habe einfach überlegt, welche Songs der Bands gut geeignet wären, um kraftvoll und überzeugend in den Ring zu marschieren. Ich habe mich für diese Rockbretter entschieden.

Foo Fighters – Medicine at Midnight (2021)

Now playing // 16.05.21 von Alex:

Wenn Dave Grohl und seine Mannen mit einem Album von sich hören lassen, sind Vorfreude und Erwartungen naturgemäß groß. Erscheinen sollte das Stück Musik bereits im letzten Jahr. Eine begleitende Tour, um einerseits das zehnte Studioalbum fleißig zu promoten und andererseits um gebührend das 25-jährige Bandbestehen zu feiern, war zudem geplant. Es hätte so schön werden können. Dann kam Corona. Release und Tour wurden verschoben.

Während Fans weiterhin auf Live-Futter verzichten müssen, ist zumindest Medicine at Midnight inzwischen erschienen. Zu meinem Geburtstag bekam ich im Februar von meiner Familie die CD geschenkt. Lange Zeit lief sie bei uns zuhause während diverser Indoor-Aktivitäten rauf und runter.

Um mir aber eine belastbare Meinung anzueignen, habe ich mir das Album natürlich auch ganz allein und ganz bewusst zu Gemüte geführt. Heute kann ich sagen: Der erste Eindruck bleibt. Ich höre gut komponierten und arrangierten Poprock, der niemandem wehtun will. Hörbar, ja klar, aber nicht mal in der Nähe des Wortes Meilenstein. Ich würde sogar so weit gehen und behaupten, dass diese Platte spätestens nach dem Tempelhof Konzert 2022 in meinem CD-Regal in der Versenkung verschwindet und dort verstaubt. Zum „Immer mal wieder Auflegen, weil gespickt mit Highlights“ ungeeignet.

Als der Funke also trotz Intensivbeschallung nicht so recht überspringen wollte, habe ich mich gefragt, ob ich der Band gegenüber vielleicht ungerecht bin und zu hohe Maßstäbe anlege. Über das aktuelle Biffy Clyro Album „A Celebration of Endings“ sagte ich schließlich auch, dass Poprock nicht per se zu verteufeln ist (hier die schriftliche Rezension dazu und hier unsere Albumbesprechung im Podcast).

Was gefällt mir also am neuen Foo Fighers Album?

Da wäre zum einen Waiting on a War. Eine zweifellos schöne Ballade:

Klingt sie musikalisch nach einer angenehmen Untermalung für das entspannte Sonntagsfrühstück, ist sie bei genauerem Hinhören weit mehr als das. Es geht, wie der Titel vermuten lässt, um die Angst vor einem Krieg. Eine diffuse Angst, die Dave schon als Kind verspürt hat. Heute geht es vor allem seiner Tochter Harper so, die ihrem Vater gegenüber ähnliche Gefühle ausgedrückt hat. Dave: „Dieser Song wurde für meine Tochter Harper geschrieben, die eine Zukunft verdient – wie jedes Kind.“ Eine wichtige Botschaft also, die allerdings so honigsüß verpackt ist, dass die Relevanz der Zeilen (fast) in der Viskosität kleben bleibt.

Auch der Opener Making a Fire hat mich gleich gefangen genommen. Taylor Hawkins haut einen seiner großartig flowenden 3/4-Hi-Hat-Beats raus und zeigt einmal mehr, wie gut er ist – wissen wir natürlich schon. Ansonsten: Ohrwurm, schöner weiblicher Backgroundgesang, bei dem auch Tochter Violet zu hören ist (endlich wieder gospel-poppige Na-Na-Na-Na-Nas), Daves Timbre: Ich fühlte mich auf angenehme Weise in eine warme Foo Fighters Decke gehüllt und freute mich über den groovigen Sound zum Eintieg mir der Hoffnung auf langsame Steigerung:

in dieser Live-Version ohne Violet als Backgroundsängerin

Die blieb aus. Das große Plätschern folgte.

Und der Rockfaktor? Die zweite Single No Son of Mine bietet durchaus Potential, aber irgendwie mit reduziertem Wirkungsgrad. Auf eine weitere „härtere“ Nummer wartet der Hörer/die Hörerin vergebens.

Fazit:
(Beinahe) alle neun Songs des Albums kann man sich anhören ohne ein dringendes Skip-Bedürfnis zu verspüren. Eine andere Bewertung wäre unfair, da die Foo Fighters einfach zu gute Musiker sind und Dave Grohl ein zu guter Songwriter. Bei dem hypnotisch monotonen Shame Shame, der ersten Single, ist es allerdings hart an der Grenze.
Zu keinem Zeitpunkt hatte ich den Wunsch, einzelne Lieder immer und immer wieder in Endlosschleife zu hören. In Summe bietet mir die Platte viel zu wenig Aha-Effekte. Um nicht zu sagen: Keine. Braver Poprock wohin das Ohr hört, es hätte schon Mehr sein dürfen. Dass die Scheibe mit etwas über 35 Minuten auch das kürzeste Foo Fighters Album bis hierher ist, kann ich daher leicht verschmerzen.

Wenn ich There is nothing left to lose* aus 1999 mit 10/10 Wellenbrechern als bandinterne Benchmark zugrunde lege, gebe ich für Medicine at Midnight wohlwollende

6/10 Wellenbrechern

PS: Hab dich trotzdem lieb, Dave!

* There is nothing left to lose ist das dritte Studioalbum der Foo Fighters. Während für viele Fans das zweite Album The Colour and the Shape (1997) mit Klassikern wie Monkey Wrench, My Hero oder Everlong der absolute Liebling ist, gehe ich mit diesem. Es ist für mich das noch stärkere und abwechslungsreichere Gesamtkunstwerk. Ich sage nur Learn to Fly, Breakout, Generator, Next Year…